Knorpelregeneration

 

Osteoarthrose (OA) bezeichnet progressive Ab- und Umbauprozesse des Gelenkknorpels, welche sowohl beim Menschen als auch bem Tier (v.a. Pferd, Hund) zu chronischen Schmerzen führen und erhebliche Kosten verursachen. Die Zerstörung der Gelenkfläche ist nicht primär entzündlich, sondern vorwiegend traumatischer oder degenerativer Natur. Aufgrund seiner Zusammensetzung und strukturellen Eigenschaften ist die Regenerationsfähigkeit des hyalinen Knorpels deutlich eingeschränkt. Trotz vielversprechender Behandlungsergebnisse hinsichtlich des therapeutischen Einsatzes mesenchymaler Stammzellen (MSC) bei der Behandlung von OA sind zahlreiche Mechanismen noch ungeklärt und bilden somit die Grundlage für weitere Forschungsprojekte.

 

Untersuchungen in vitro

Das OA-Milieu wird in unterschiedlichen Co-Kultursystemen simuliert und der Einfluss des direkten und indirekten Kontaktes der MSC mit arthrotischem Material bezüglich ihrer chondrogenen Kapazität analysiert. Desweiteren wird der Effekt diverser therapeutischer Chondroprotektiva auf das chondrogene Differenzierungspotential der MSC unter OA-Bedingungen untersucht, um den Einsatz von MSC in der regenerativen Medizin zu optimieren.

 

Untersuchungen in vivo

Der therapeutische Effekt und der Verbleib der MSC nach intraartikulärer Applikation wird in einem Schafmodell für OA untersucht. Schwerpunkt der Untersuchungen ist die Nachverfolgung der mit superparamagnetischem Eisenoxid markierten Zellen mittels MRT und Histologie. Das gewonnene Wissen kann dabei helfen, die zellbasierte Therapie von OA zu optimieren und die Regeneration des Gelenkes besser zu begreifen.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25581789