MSC Gewinnung

MSC-Gewinnung aus Knochenmark des Pferdes: Probennahme an Brustbein versus Hüfthöcker

Knochenmark ist neben Fettgewebe das Körpermaterial, aus dem mesenchymale Stammzellen (MSC) für die klinische Anwendung am häufigsten gewonnen werden. Ziel der Studie war es, Vor- und Nachteile der Probennahme aus dem Brustbein und aus dem Hüfthöcker des Pferdes zu analysieren, inbesondere hinsichtlich der Quantität und Qualität des gewonnenen Knochenmarks.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Canadian Vet Journal publiziert:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22754095

Abbildung: Knochenmarksentnahme am Brustbein (links) und am Hüfthöcker (rechts)

 

MSC-Gewinnung aus soliden Geweben: Zellisolierung durch enyzmatischen Verdau und Migration

Mesenchymale Stammzellen (MSC) aus soliden Geweben, wie besipielsweise Fettgewebe, zeichnen sich durch besonders hohe Vitalität und ihre schnelle Proliferation aus. Üblicherweise werden die Zellen durch enzymatischen Verdau mit Kollagenase aus den Geweben isoliert. Diese Studie untersucht, ob MSC durch die Anwendung von Kollagenase in ihren Eigenschaften beeinträchtigt werden, im Vergleich zur nicht-enzymatischen MSC-Gewinnung mittels Migration.

Die Ergebnisse wurden in dem Journal BMC Veterinary Research publiziert:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24168625

 

MSC aus verschiedenen Gewebequellen: Vergleichende Charakterisierung der Zelleigenschaften

Neben Knochenmark und Fettgewebe stellen zahlreiche weitere Gewebe Quellen für die Gewinnung von MSC dar. Diese Studie untersucht equine MSC, die aus Knochenmark, Fettgewebe, Sehnengewebe, Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe gewonnen wurden, im Hinblick auf klinisch relevante Zelleigenschaften. Ziel ist es, die für die klinische Anwendung am besten geeignete MSC-Quelle zu identifizieren. Neben equinen MSC werden außerdem, basierend auf den bisherigen Ergebnissen, humane MSC aus Fett- und Sehnengewebe untersucht.

Einige Ergebnisse hierzu wurden bereits in The Veterinary Journal und in Cytometry A publiziert:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22841420

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24894974

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25412928

Abbildung:

Entnahme von Nabelschnurblut nach der Fohlengeburt (links) und aus Nabelschnurblut isolierte MSC (rechts)

 

Optimierung der Transportbedingungen für equine MSC

Vor der Anwendung am Patienten müssen die Zellen zunächst im Labor angezüchtet und danach zum Patienten zurück geschickt werden. Ziel dieses Projekts ist es, optimale Bedingungen für den Versand der MSC zu finden, um eine hohe Qualität der Zellen zum Zeitpunkt der Verabreichung zu gewährleisten.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27019778