Sprachen

Geschichte der Hufbeschlagschule

Seit der Gründung der Tierarzneischule in Dresden im Jahre 1780 fand praktischer und theoretischer Unterricht im Schmieden von Hufeisen und Beschlagen von Pferden statt. Als die inzwischen zur Tierärztlichen Hochschule umgewandelte Ausbildungsstätte für Tierärzte 1923 nach Leipzig übersiedelte und als fünfte Fakultät, als Veterinärmedizinische Fakultät, in die Universität eingegliedert wurde, blieb die Lehrschmiede als Landeslehrschmiede Sachsen in Dresden.

An der zur Klinik für Pferde (ehemals Chirurgische Tierklinik) gehörenden Schmiede arbeiteten zwei Schmiedemeister, die die in die Kliniken eingelieferten Pferde beschlugen und Studierenden der Veterinärmedizin praktischen Anschauungsunterricht über orthopädische Beschläge bei Gliedmaßen- und vor allem bei Hufkrankheiten gaben.

Als sich 1946/47 ein akuter Mangel an Hufbeschlagschmieden bemerkbar machte, fragte der Obermeister der Leipziger Schmiedeinnung, Walter Poser, beim Geheimrat, Prof. Dr. O. Röder, dem damaligen Direktor der Klinik für Pferde (ehemals Chirurgische Tierklinik), an, ob nicht wie seinerzeit in Dresden an der Tierklinik Hufbeschlagschmiede ausgebildet werden könnten. Röder stimmte sofort zu.

Der seit vielen Jahren an der Klinik für Pferde (ehemals Chirurgische Tierklinik) tätige Schmiedemeister Kurt Kloß qualifizierte sich zum Hufbeschlaglehrmeister und die Veterinärmedizinische Fakultät beschloss die Gründung eines Instituts für Huf- und Klauenkunde, zu dessen Direktor der langjährige Oberassistent der Klinik für Pferde (ehemals Chirurgische Tierklinik), Dr. med. vet. habil. Hans Schleiter, als Professor für Hufbeschlag und Beschirrungskunde berufen wurde. Gleichzeitig war er Leiter der neu gegründeten Hufbeschlagschule.

Ab Januar 1952 liefen bis zum heutigen Tag 100 Vorbereitungslehrgänge für die Hufbeschlagprüfung, in denen über 600 Hufbeschlagschmiede ausgebildet wurden. Nachfolger des 1986 altersbedingt ausgeschiedenen Hufbeschlaglehrmeisters wurde Axel Berndt, der inzwischen 26 Lehrgänge geleitet hat. Dr. Hans Schleiter wurde 1956 als Professor für Veterinärchirurgie zum Direktor der Klinik für Pferde (ehemals Chirurgische Tierklinik) berufen und leitete die ihm anvertraute Einrichtung bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1986. Seitdem sind die jeweiligen Direktoren der Klinik gleichzeitig Leiter der Hufbeschlagschule. Es waren dies ab 1986 die Professoren Koch, Schneider, Ferguson und Brehm. Prof. Schleiter ist im Jahre 2011 nach wie vor aktiv und unterstützt die Ausbildung der Hufbeschlagschule als Angehöriger der Prüfungskommission.